Bruno Söhnle – Uhrenatelier Glashütte/SA

Made in Germany

Bruno Söhnle tritt 1957 in die Großuhrenfabrik „Heges“ seiner älteren Brüder im schwäbischen Wurmberg ein. Gerade 17 Jahre jung ist er fasziniert von der Idee, modernste Technik innerhalb des begrenzten Raumes eines Uhrengehäuses am Handgelenk der Menschen zu platzieren - bereits 10 Jahre später widmet er sich der Produktion von Armbanduhren unter verschiedenen Markennamen. Er übernimmt die Distribution von Schweizer Uhren wie Epos, baut nach der Deutschen Wiedervereinigung den Vertrieb der Marke Mühle, Nautische Instrumente Glashütte/SA in Westdeutschland auf und bedient mit der eigenen, im heimischen Wurmberg ansässigen Produktion den Deutschen Großhandel mit Lizenzprodukten der Marken Regent oder 4You.


Der Weg zur eigenen Uhrenmarke ist geprägt von Hochs und Tiefs, wie bei jedem Menschen. Aber sein Wille und seine Zähigkeit, selbst Uhren zu gestalten werden sich auszahlen. Im Jahr 2000, zu seinem 60. Geburtstag, schenkt der rührige Unternehmer Bruno Söhnle sich selbst seine eigene Uhrenmarke. Im sächsischen Glashütte setzt er zuerst auf den Bau klassischer Armbanduhren mit Quarzwerk. „Mit diesem Schritt“ sagt Bruno Söhnle „begann meine beste Zeit.“ – der Slogan der Marke Bruno Söhnle war geboren.


Für das Label „Bogner“ entwickelt er mit seinem Team die ersten Bogner-Uhren und baut einen Vertrieb für das Produkt auf. Diese Uhren werden jedoch nicht in Glashütte, sondern in Wurmberg gebaut.


2010 beginnt im Glashütter Uhrenatelier von Bruno Söhnle eine neue Zeitrechnung: zusätzlich zur Quarzuhr werden nun mechanische Uhren gebaut. Es entsteht eine kleine aber sehr feine Kollektion von Automatik- und Handaufzugsuhren. Auch die erste Taschenuhr nach der Wende, in einem massiven Silbergehäuse, entspringt der Idee und Produktion des rührigen Schwaben.


2012 lässt Bruno Söhnle seine Produktionsstätte, das alt-ehrwürdige ehemalige Assmann-Haus, aufwendig renovieren. Das Uhrenatelier wird modernen Arbeitsabläufen angepasst und einer zeitgemäßen Uhrmacherei entsprechend eingerichtet. Die feierliche Eröffnung ist auch der Startschuss für ein neues, großes Projekt. Gemeinsam mit seinem Team entwickelt er die Idee zu einer gänzlich neuen Uhr: „Facetta 1957“ ist das letzte von Bruno Söhnle beeinflusste und angeregte Gehäuse und spiegelt die Facetten nicht nur seines, sondern eines jeden Lebens wider: gute und schlechte Zeiten, Höhen und Tiefen werden durch polierte und mattierte, steile und flache Facetten am Gehäuse der Uhr symbolisiert. So entstand eine Uhr die für ihren Träger zum ganz persönlichen Symbol seines eigenen Lebens wird, ein philosophischer Zeitmesser mit Persönlichkeit und Charakter.

 

Das „Schwäbisch – Sächsische Joint Venture“ wird immer mehr zur Erfolgsgeschichte. Ein hervorragendes klassisches Design in einer Anlehnung an das Dessauer Bauhaus und der Kunst der Reduktion ist ein Teil dieser Geschichte, in Verbindung mit hochwertigsten Materialien zu einem erschwinglichen Preis. Immer
mehr wird die Marke „Bruno Söhnle“ zum Synonym eines Einstiegs in die Faszination traditioneller Glashütter Uhrmacherkunst mit modernen Komponenten.


Dahinter steht ein bis heute familien- und inhabergeführtes Unternehmen mit einer Politik der kurzen Entscheidungswege. Die Geschäftsführung versteht sich gemeinsam mit Mitarbeitern und weltweiten Partnern als Familie und lebt diese Philosophie tagtäglich. Das gemeinsame Arbeiten mit Partnern auf Augenhöhe ist sicherlich keine Normalität – für das Team von Bruno Söhnle jedoch selbstverständliche Realität.


Die Einführung der neuen Premiumlinie „Facetta 1957“ ist somit für die „Bruno Söhnle Familie“ ein wichtiger Meilenstein im Jahr 2014 verbunden mit der Vision, hochwertige mechanische Uhren „Made in Germany“ und „Made in Glashütte“ zu einem erschwinglichen Preis weltweit verstärkt anbieten zu können.


Der eigenen Tradition verpflichtet und in der Welt zu Hause – vielleicht ist das ein weiterer Grund, dass Produkte aus dem Hause „Bruno Söhnle“ immer mehr Freunde finden die dann von sich und „Ihrer“ Uhr sagen, dass diese ein Sinnbild für „Ihre beste Zeit sei“.

Artikelnummer 17-12113-251

 

 

Werk: Automatikwerk Bruno Söhnle

 

Basiswerk: Sellita SW 200-1

 

Gehäuse: Edelstahl gebürstet/poliert oder Edelstahl bicolor 10 Mikron rosé oder gold, 5 bar wasserdicht, Saphirglas, Innenseite entspiegelt, Ø 36,0 mm, Höhe: 9,2 mm, Stege verschraubt

 

Boden: Mineralglas, Boden verschraubt

 

Band: Kalbslederband mit Krokoprägung, Faltschließe

 

Ziffernblatt: 11 Brillanten TwSi 0,055 ct.

 

Artikelnummer 17-12174-224

 

 

Werk: Automatik Selita SW200, veredelte BS-Version

 

Gehäuse: Edelstahl gebürstet/poliert, 5 bar wasserdicht, Ø 36,0 mm, Höhe: 10,48 mm, Steckkrone, Federstege, K1 Glasboden

 

Boden: Saphirglas, Innenseite entspiegelt

 

Band: Edelstahlband mit Faltschließe

 

Artikelnummer 17-12173-342

 

 

Werk: Automatik Selita SW200, veredelte BS-Version

 

Gehäuse: Edelstahl gebürstet/poliert, 5 bar wasserdicht,
Ø 42,0 mm, Höhe: 10,8 mm, Steckkrone, Federstege, K1 Glasboden

 

Boden: Saphirglas, Innenseite entspiegelt

 

Band: Edelstahlband mit Faltschließe

 

Artikelnummer 17-12149-741

 

 

Werk: Veredeltes Automatikwerk BS-Version (Basis Sellita SW 260)

 

Gehäuse: Edelstahlgehäuse, Durchmesser 41,0 mm, 5 bar wasserdicht

 

Boden: Saphirglas, Innenseite entspiegelt

 

Band: Kalbslederband

 

Artikelnummer17-11100-221

 

 

Werk: Handaufzug Bruno Söhnle mit kleiner Sekunde

 

Basiswerk: Unitas 6498

 

Gehäuse: Edelstahl gebürstet/poliert, 10 bar wasserdicht, Saphirglas, Innenseite entspiegelt, Ø 43,0 mm, Höhe: 10,65 mm, Stege verschraubt

 

Boden: Mineralglas, verschraubt

 

Band: Kalbslederband mit Krokoprägung, Faltschließe oder massives Edelstahlband mit Doppelfaltschließe

 

Artikelnummer 17-12096-241

 

 

Werk: Automatikwerk Bruno Söhnle

 

Basiswerk: Sellita SW 200-1

 

Gehäuse: Edelstahl gebürstet/poliert oder Edelstahl bicolor10 Mikron rosé oder gold, 5 bar wasserdicht, Saphirglas, Innenseite entspiegelt, Ø 42,0 mm, Höhe: 10,0 mm, Stege verschraubt

 

Boden: Mineralglas

 

Band: Lederband mit Krokoprägung, Faltschließe

 

Artikelnummer 17-12123-745

 

 

Werk: Automatikwerk Bruno Söhnle

 

Basiswerk: Sellita SW 200

 

Gehäuse: Edelstahl, 10 bar, Saphirglas, Innenseite entspiegelt Ø 44,0 mm, Höhe 11,1 mm, Stege verschraubt, Krone verschraubt

 

Boden: Mineralglas, Boden verschraubt

 

Band: Kalbslederband, Faltschließe oder massives Edelstahlband mit Doppelfaltschließe